Blog

Kategorie: Berlin, Blog, Netzpolitik, Veranstaltungen

Erschienen am Donnerstag, 15. April 2010

1

Erster Tag bei der re:publica 2010 (rp10)

Nachdem ich nun den ersten Tag bei der re:publica, der Konferenz über Blogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft, verbringen durfte, kann ich schon ein positives Zwischenfazit ziehen.

Das angenehme Publikum und die kompetenten FriedrichstadtpalastSpeaker sowie die ganze Organisation und Location (bis auf ein paar subjektiv blöde Überschneidung von Vorträgen und den permanenten WLAN-Disconnects mal abgesehen) sind gut gelungen. Also an dieser Stelle schon mal vorab ein Danke an die Vortragenden und Veranstalter.

Mein persönliche Highlights waren folgende Vorträge

Udo VetterSpielregeln für den zweiten Lebensraum
Kleines Rechts-ABC für Blogs, Foren und soziale Netzwerke

Udo Vetter |  Track: Law | Inhalt

Immer wieder schön einem selbsironischen Juristen zu lauschen und hilfreiche Tipps zu bekommen. Zu Udo Vetter muss man ja eigentlich gar nichts mehr sagen/schreiben. *Thumbs Up*

Christian Heller

Identitäts-Kriege.
Zum Ende der menschlichen Gesellschaft.

Christian Heller | Track: Digital Culture | Inhalt

Christian Heller beschreibt nach einer längeren Darstellung der geschichtlichen Wahrnehmung und Einordnung von Gruppen, Identität und Individualiät sowie deren Konflikten, in einer (vermutlich zutreffenden) These die zunehmende Fragmentierung und teilwiese Belieibigkeit der Auswahl und Ausgestaltung der persönlichen Individualität und somit auch der Zugehörigkeit zu Gruppierungen im Internet.
Er weist dabei auf die unendlichen Möglichkeiten der Konstruktion der eigenen Identität hin, wenn beispielsweise regionale Grenzen irrelevant werden, aber auch auf die Schwierigkeit des zukünftigen Verständnis von Gruppen- und deren Konflikte.

How to survive a shit storm

Sascha Lobo | Track: Fun | Inhalt

shit storm
„when all the shit hits you at once. A whole bunch of criticism, or problems all at once. when in the shit storm you are being shit hammered.“

DirektbeschimpfungSascha Lobo, das hassgeliebte Alphatier des “German-Internetz”, macht einfach gute Vorträge. Hier erklärt er anschaulich und äußerst amüsant seine Erfahrungen mit Netzmobs, die Ihm on- aber auch offline nachstellen. Außerdem macht er auch seine Meta-Erkenntnis wie ernst das zu nehmen ist und wie er damit (mittlerweile) umgeht deutlich.

Sein Hauptmantra  “Ruhig bleiben”.

Die meisten internetaffinen Websurfer waren irgenwie schon Teil eines Shitstorms und haben sich mehr oder weniger an einem Rant beteiligt. Sascha Lobo zeigt dabei die Wirkungsmechanismen auf:
Dass Shitstorms zum einen die ggf. berechtigte Kritik durch übertriebene/themenunspezifische/falsche Aussagen diffamieren oder bis zur Unkenntlichkeit verzerren, und zum anderen wie dies auch aktiv (von den 7 Businessticketkäufern der re:publica :) ) für den eigenen Vorteil ausgenutzt werden könnte.

Sascha LoboNeben lustigen Anekdoten weist er darauf hin, dass sich aktive Teilnehmer im Netz bzgl. des internetspezifischen Agenda-Settings häufig zu ernst und zu wichtig nehmen, aber auch zunehmend größeren Einfluss auf klassische Medien haben. Dies kann somit je nach Ausprägung im negativen Sinne das reele Bild verzerren oder im postiven Sinne wichtige Themen in die allgemeine Öffentlichkeit bringen.

Session: What’s Next
Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft Revolutionieren
Peter Kruse: Ist die Nutzung des Internets eine Glaubensfrage?

Peter Kruse | Track: Society | Inhalt

Leider hatte ich den Vortrag des Psychologen Professor Peter Kruse nicht auf meinem Radar. Nachdem er letzte Woche in einer zufällig geschauten Late-Night-Talk-Runde zum Internet auf mich einen sympathischen und äußerst kompetenten Eindruck machte, hätte ich mir seinen Namen vielleicht besser einprägen sollen.  Peter Kruse in der Wikipedia

Wenigstens gibt es seinen Talk auch als Video, so dass ich im Nachhinein den vielgelobten Vortrag sehen konnte.

http://blip.tv/play/jDyB1f8LAg

http://blip.tv/play/jDyB1f8LAg

Amazon-Link

Grenzenlos: Eine autobiografische Rückkehr in die Zukunft (Taschenbuch)
von Peter Kruse (Autor), Corinna Holzheimer (Herausgeber)

Dieser Eintrag wurde am Donnerstag, 15. April 2010 um 12:39 von Robin Schmitz erstellt und ist abgelegt unter Berlin, Blog, Netzpolitik, Veranstaltungen. Mit dem RSS 2.0 Feed kannst du den Antworten zu diesem Artikel folgen. Beides, Kommentare und Pings sind zurzeit geschlossen.

Ähnliche Artikel

Eine Antwort zu “Erster Tag bei der re:publica 2010 (rp10)”

  1. [...] rs3d.de Erster Tag bei der re:publica 2010 #rp10 [...]

nach oben



nach oben